/
CallCenter (+39) 041 24 24
Login
/
/
Die offizielle Tourismus-Webseite
der Stadt Venedig
City of Venice

You are here

ÖFFENTLICHE MUSEEN VON VENEDIG


ÖFFENTLICHE MUSEEN VON VENEDIG


Die Stiftung wurde nach dem Beschluss des Stadtrates von Venedig am 3. März 2008  geschaffen, um den riesigen künstlerischen Nachlass in den öffentlichen Museen von Venedig zu dokumentieren und vorteilhaft zu nutzen. Seit dem 1. September 2008 hat sie die Form einer Stiftung. Unter starker Einbeziehung der Mitglieder sowohl öffentlicher als auch privater Natur, werden die istitutionellen Ziele der Stiftung umgesetzt und verwirklicht.


Mit dem Venezia Unica City Pass erwerbenSie eine Eintrittskarte zu allen öffentlichen Museen von Venedig: BESTELLEN

SAN MARCO MUSEEN

1
Palazzo Ducale

MARCIANA-BEZIRK

2
Correr Museum

MARCIANA-BEZIRK

3
Das Nationale Archäologische
Museum

MARCIANA-BEZIRK
4
Die monumentalen Hallen der
Nationalen Marciana-Bibliothek

MARCIANA-BEZIRK

ANDERE ÖFFENTLICHE MUSEEN VON VENEDIG

5
Cà Rezzonico

Das Museum des 18. Jahrhunderts

6
Palazzo Mocenigo

Museum für Textilien und Kleidung

7
Casa di Carlo Goldoni
Museum und Bibliothek der Theaterwissenschaft
8
Ca' Pesaro
International Galerie für moderne Kunst
und Museum für orientalische Kunst
9
Das Glas-Museum

Insel Murano 

10
Das Spitzenwerk-Museum

Insel Burano

11
Naturhistorisches Museum

Türkischen Fontego



 
öffentlichen Museen von Venedig NICHT im Pass enthalten:
Die Museen am Markus Platz / Museum Pass
Der Uhrturm

San Marco Platz

Fortuny Museum

Palast Pesaro degli Orfei

   

 



Palazzo Ducale (Marciana-Bezirk)

San-Marco-Platz 1, 30124 Venedig

 

Der Palazzo Ducale, ein Meisterstück der gotischen Kunst, ist eines der Symbole der Stadt Venedig.
In der ehemaligen Residenz der Dogen und der Magistratur erleben Sie die Geschichte und die Kultur der venezianischen Zivilisation: ihre Anfänge, die ersten Dogen, den Palast aus dem XIV Jahrhundert und seine Restaurierung unter Doge Foscari, den verherenden Brand von 1577, die Gefängnisse und Eingriffe im 17. Jahrhundert, bis zum Ende der Venezianischen Republik. Das prachvolle Inventar und die grossen Meister wie Tiziano, Veronese, Tiepolo und Tintoretto, machen den Besuch des Dogenpalastes zum Erlebins.

Information:
Öffnungszeit: vom 1. April bis zum 31. Oktober, von 8:30 bis 19:00 (Eintritt bis 18:00 Uhr) / vom 1. November bis zum 31. März von 8:30 bis 17:30 (Eintritt bis 16:30 Uhr) 
Geschlossen: am 25. Dezember und 1. Januar
Eintrittskarten: Venezia Unica City Pass ADULT, JUNIOR, SAN MARCO / Die Museen am Markus Platz / Eintrittskarte in die Museen

nach oben


Correr-Museum (Marciana-Bezirk)

S. Marco 52, 30124 Venedig

 

Das Museum ging aus der Sammlung von Teodoro Correr hervor, die dieser im Jahre 1830 der Stadt Venedig vermachte. Das Projekt und der Beginn des Baus des Napoleonischen Flügels, der den Markus Platz gegenüber der Basilika betrifft, entstand in den Jahren 1806-1814, als Venedig Teil des Königreiches Italien war, das unter der Herrschaft Napoleons stand. Das Museum wurde in dem Bereich des Markus Platzes errichtet, in dem früher die San-Geminiano-Kirche (eine Kirche aus der Mitte des 16. Jahrhunderts von Jacopo Sansovino) stand. Links und rechts schliessen die Alten und Neuen "prokuratie" an: zwei langestreckte Gebäude, in denen unter der Venezianischen Republik Büros und Residenzen untergebracht waren. Die Architektur, die Fresken und das Mobiliar im neuklassischen Stil, sind Ausdruck der Kultur und Traditionen dieser Epoche. Als Gegenstück zum Dogenpalast scheint es von der Bestrebung zu erzählen, ein neues, modernes Kapitel in der Geschichte von Venedig zu eröffnen. 

Information:
Öffnungszeit: vom 1. April bis zum 31. Oktober von 10:00 bis 19:00 (Kasse von 10:00 bis 18:00 geöffnet) / Vom 1. November bis zum 31. März von 10:00 bis 17:00 (Kasse von 10:00 bis 16:00 geöffnet)
Geschlossen: am 25. Dezember und 1. Januar
Eintrittskarten: Venezia Unica City Pass ADULT, JUNIOR, SAN MARCO / Die Museen am Markus Platz / Eintrittskarte in die Museen

nach oben


Das Nationale Archäologische Museum (Marciana-Bezirk)

San-Marco 52, 30124 Venedig

 

Das Nationale Archäologische Museum, eines der ältesten öffentlichen Museen in Italien und in Europa, ist eine umfangreiche Sammlung von griechischen und römischen Skulpturen, Bronzeobjekten, Edelsteinen und Münzen und besitzt eine hochinteressante Abteilung für ägyptische und assyrisch-babylonische Antike. Es ist dem Testament von Domenico Grimani (1523) und dem Vermächtniß von Giovanni Grimani (1587) zu verdanken, die der Serenissima die Mehrheit ihrer antiquarischen Sammlungen hinterließen.

Diese Schenkungen bilden den Kern der Skulpturensammlung und sind Ausdruck eines Kunstverständnisses, das typisch für die Renaissance ist. Die Sammlung wurde im Jahre 1596 von Federico Contarini in der Vorhalle der Bibliothek ausgestellt. Weitere Schenkungen ergänzten den Bestand im 17. und 18. Jahrhundert. 1812 wurden das Museum und die Bibliothek von Eugenio de Beauharnais, Vizekönig von Italien, in den Dogenpalast verlegt .

Erst nach dem Ersten Weltkrieg wurde das neue Archäologische Museum im Palazzo Reale, (eine Schenkung des italienischen Königs Vittorio Emanuele III) im heutigen Sitz, im Erdgeschoss der Neuen Prokuration angelegt. Die von Carlo Anti zwischen 1923 und 1926 kuratierte Ausstellung wurde nach der Einlagerung der archäologischen Sammlungen von Teodoro Correr im Jahre 1939, von Bruna Forlati zwischen 1949 und 1954 erweitert, Nach dem Nachkriegsabkommen von 1961 zwischen Italien und dem damaligen Jugoslawien, wurde sie durch einen Teil der Keramik-, Glas- und Edelsteinsammlungen aus dem Museum S. Donato in Zara und 1982 mit einer Sammlung von frühgeschichtlichen Bronzegegenständen von Giancarlo Ligabue ergänzt.

Information:
Öffnungszeit: vom 1. April bis zum 31. Oktober von 10:00 bis 19:00 (Kasse von 10:00 bis 18:00 geöffnet) / Vom 1. November bis zum 31. März von 10:00 bis 17:00 (Kasse von 10:00 bis 16:00 geöffnet)
Geschlossen: am 25. Dezember und 1. Januar
Eintrittskarten: Venezia Unica City Pass ADULT, JUNIOR, SAN MARCO / Die Museen am San-Marco-Platz / Passierschein in die Museen

nach oben


Die monumentalen Hallen der Nationalen Marciana-Bibliothek (Marciana-Bezirk)

[4> 25. November 2018] Die Monumentalsäle der Marciana-Bibliothek bleiben für die Öffentlichkeit geschlossen

Die Bibliothek, ein Werk von Jacopo Sansovino, wurde zwischen 1537 und 1560 auf Befehl der Prokuratoren von San-Marco mit dem Zweck der gebührenden Aufbewahrung von griechischen und lateinischen Manuskripten errichtet, die Kardinal Bessarione im Jahre 1468 der Republik Venedig vermacht hatte. Noch heute ist die Bibliothek Teil der monumentalen Anlage – zusammen mit dem Gebäude des Münzhofes, wo sich die Lesesäle der Nationalen Marciana-Bibliothek befinden - in denen wertvolle Manuskripte wie das Grimani-Gebetsbuch von aus dem 16. Jahrhundert, die Weltkarte von Fra Mauro und andere antike Veröffentlichungen u.a. auch von Aldo Manuzio aufbewahrt werden.     
Im Erdgeschoss befinden sich die Vorhalle mit dem Deckengemälde “Die Weisheit“ (La Sapienza) von Tizian und die Bibliothekshalle, deren Gewölbe eine Art "Manifest“ der manieristischen Malerei in Venedig beinhaltet: es handelt sich um 21 Rundbilder von sieben verschiedenen Malern, die von Tiziano und Sansovino persönlich ausgewählt wurden: die 3 berühmtesten tondi stammen Paolo Veronese; die Wandporträts der Philosophen stammen u.a. von Tintoretto und Veronese.

Information:
Öffnungszeit: vom 1. April bis zum 31. Oktober von 10:00 bis 19:00 (Kasse von 10:00 bis 18:00 geöffnet) / Vom 1. November bis zum 31. März von 10:00 bis 17:00 (Kasse von 10:00 bis 16:00 geöffnet)
Geschlossen: am 25. Dezember und 1. Januar
Eintrittskarten: Venezia Unica City Pass ADULT, JUNIOR, SAN MARCO / Die Museen am San-Marco-Platz / Passierschein in die Museen

nach oben


Ca‘ Rezzonico – Das Museum des 18. Jahrhunderts

Dorsoduro 3136, 30123 Venedig

 

Die Bauarbeiten zu diesem grandiosen Palast, in dem sich heute das Museum des 18. Jahrhunderts befindet, wurden auf Anlass der Adelsfamilie Bon im Jahre 1649 nach dem Projekt von Baldassare Longhena, dem größten Architekten des Barock, begonnen. Sein Tod im Jahre 1682 und die wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Familie Bon führten zur Einstellung der Arbeiten.
Im Jahre 1687 siedelte sich die aus Lombardei stammende Familie Rezzonico  in Venedig an und erwarb hier den Adelstitel. Giambattista Rezzonico, Kaufmann und Bankier, kaufte das Gebäude im Jahre 1751 und beauftragte seine Fertigstellung an Giorgio Massari, einem der maßgeblichsten und eklektischsten Architekten in Venedig um die Mitte des 18. Jahrhunderts.
Die Arbeiten gingen schnell voran: im Jahre 1756 wurde das Gebäude beendet und 1758, als der jüngere Bruder von Giambattista, Carlo Rezzonico, Bischof zu Padua, zum Papst Clemente XIII gewählt wurde, war die Arbeiten vollständig abgeschlossen. Mit der Papstwahl stand die Familie Rezzonico an der Spitze ihrer Macht und der Palast am San-Barnaba-Platz wurde somit Räpresentationssitz. Nur fünfzig Jahre später, im Jahre 1810, hatte die Familie Rezzonico jedoch ihren sozialen Status verloren.

Für den Palast und den künstlerischen und historischen Nachlass der Familie, der sich über lange Jahre angesammelt hatte, begann die Zeit der Vergessenheit und Entwertung. Das Inventar und die Möbel wurden vielfach entwendet, unter den verschiedenen Erben aufgeteilt oder verkauft,  und der Palast wechselte im 19. Jahrhundert Besitzer; Der englischen Maler Robert Barret Browning erstand ihn und richtete hier den Wohnsitz für seinen Vater, den Schriftsteller Robert Browning, ein, der hier auch starb. Später wurde der Palast vom Grafen Lionello Hirschell de Minerbi, Mitglied des italienischen Parlaments, gekauft, der ihn nach langen und komplizierten Verhandlungen im Jahre 1935 an die Stadt Venedig verkaufte.

Information:
Öffnungszeit: vom 1. April bis zum 31. Oktober von 10:00 bis 19:00 (Kasse von 10:00 bis 18:00 geöffnet) / Vom 1. November bis zum 31. März von 10:00 bis 17:00 (Kasse von 10:00 bis 16:00 geöffnet)
Geschlossen: am 25. Dezember und 1. Januar
Eintrittskarten: Venezia Unica City Pass ADULT, JUNIOR / Passierschein in die Museen

nach oben


Palazzo Mocenigo

Santa Croce 1992, 30135 Venedig

 

Den ersten Plänen von Jacopo de' Barbari (1500) zufolge hatte das Gebäude anfänglich die Form eines Quadrats mit einem Innenhof. In der Folgezeit wurde der Palast erweitert und umgebaut, da die Erben von Nicolò nach und nach die angerenzenden Besitzte ersanden. Das  heutige Aussehen stammt vermutlich vom Anfang des 17. Jahrhunderts; es gibt aber keine Angaben über die Fertigstellung des Baus und über den Architekten. Die beiden Fassaden des Palastes - eine zum Canal Grande, die andere zur “salizada“, sind fast identisch. Laut testamentarischer Verfügung von Alvise Nicolò, dem letzte Erben dieser venezianischen Adelsfamilie wurde der Palast Mocenigo in San Stae im Jahre 1945, samt Archiv und Teil des Inventars, der Gemeinde von Venedig vermacht. Die Auflage war den Plazzo als "ergänzende Kunstgalerie zum Correr-Museum“ zu nutzen. Nach dem Tod von Ehefrau Costanza Faà di Bruno, wurden Ende der 1970er Jahre die Räume der ersten Nobeletage mit samt Fresken und Inventar aud dem 18. Jahrhundert den Öffentlichen Museen der Stadt übergegeben. Nachdem 1985 die Restaurierungsarbeiten abgeschlossen waren, wurden die Gemächer der Mocenigo als Museum für die Besucher geöffnet.

Im Jahre 2013 wurde die Ausstellung völlig renoviert und erweiter. Heute umfasst sie 20 Ausstellungsräume in der ersten Nobeletage, d.h. die Ausstellungsfäche hat sich seit 1985 verdoppelt. Hier eröffnen sich alle Facetten des Lebens und der Tätigkeit der Aristokratie von Venedig zwischen dem 17. und dem 18. Jahrhundert. Lebensgroße Ausstellungspuppen in wertvoller historischer Kleidung und antiken Accessoirs aus dem Studienzentrum für Textilgeschichte "beleben" die Ausstellung. Geschichtserfahrung durch Mode und Textilien bildeten von Anfang an den Fokus der Forschungs- und Ausstellungstätigkeit des Museums im Palazzo Mocenigo. Sie können einen Abschnitt besuchen, der einem bestimmten Aspekt der Geschichte der venezianischen Tracht gewidmet ist: dem Parfum. In den fünf Räumen Parfüm gewidmet, Multimedia und Sinneserfahrungen sind in einem beispiellosen Prozess der Information, Emotion, Tiefe abgewechselt.

Information:
Öffnungszeit: vom 1. April bis zum 31. Oktober von 10:00 bis 17:00 (Kasse von 10:00 bis 16:30 geöffnet) / Vom 1. November bis zum 31. März von 10:00 bis 16:00 (Kasse von 10:00 bis 15:30 geöffnet)
Geschlossen: am 25. Dezember und 1. Januar
Eintrittskarten: Venezia Unica City Pass ADULT, JUNIOR / Passierschein in die Museen

nach oben


Carlo Goldoni Haus

San-Polo 2794, 30125 Venedig

 

Das Carlo Goldoni Haus wurde im 15. Jahrhundert gebaut und beinhaltet alle Merkmale der gotischen Architektur in Venedig. Besonders interessant gestaltet ist, neben der zum Kanal ausgerichteten dreigeteilten Fassade mit Vierbogenfenster, der Eingang (von der Calle dei Nomboli) zum Hof mit der wunderschönen Außentreppe mit zwei Rampen und der Säulenbrüstung aus Istria-Stein. Ursprünglich im Besitz von der Familie Rizzo, wurde das Haus in der Folgezeit an die Familie Centanni vermietet und im 16. Jahrhundert als Kunst- und Literaturakademie genutzt. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts bewohnte der Großvater (väterlicherseits) von Carlo Goldoni – Carlo Alessandro, Notar aus Modena - den Palast.

Die Familie Goldoni bewohnte dieses Haus bis 1719 und hier erblickte am 25. Februar 1707 Carlo Goldoni das Licht der Welt. Im Jahre 1914 erwarben Aldo Ravà, der berühmte venezianische Historiker, Graf Piero Foscari und der Komtur Antonio Pellegrini dieses Gebäude von seiner letzten Besitzerin, der Gräfin Ida Manassero Camozzo. Der Palast sollte zu einem Museum umgestaltet, dem großen Dramatiker Carlo Goldoni und der italienischen Daramaturgie gewidmet werden. Das Projekt wurde während des Kriegs gestoppt und im Jahre 1931 wurde das Ca' Centanni der Gemeinde von Venedig übergegeben und erhielt, nach einer gründlichen Restaurierung, eine neue Zweckbestimmung: es sollte zum Carlo-Goldoni-Museum mit einem wichtigen Forschungszenturm für Theaterwissenschaften werden. Der zweite Weltkrieg verlangsamte wiederum die Arbeiten, die erst 1953 abgeschlossen wurden. Im Juni 1953 wurden das Haus mit dem Goldoni-Musem und Objekten aus der venezianischen Theatergeschichte für die Besucher geöffnet. Das wissenschaftliche Hauptaugenmerk der Casa Carlo Goldoni liegt in der ständige Vergrößerung seiner Bibliothek und  seines historischen Archivs konzentriert.

Information:
Öffnungszeit: vom 1. April bis zum 31. Oktober von 10:00 bis 17:00 (Kasse von 10:00 bis 16:30 geöffnet) / Vom 1. November bis zum 31. März von 10:00 bis 16:00 (Kasse von 10:00 bis 15:30 geöffnet)
Geschlossen: am 25. Dezember und 1. Januar
Eintrittskarten: Venezia Unica City Pass ADULT, JUNIOR / Passierschein in die Museen


Ca’Pesaro – Die International Galerie für moderne Kunst und das Museum für orientalische Kunst

Santa-Croce 2076, 30135 Venedig

 

Die Bauarbeiten der Rücksteite des Palastes begannen im Jahre 1659 mit der Einrichtung des Hofes und der originellen Loggia, die 1676 fertiggestellt wurde. Das erste Geschoss der prachtvollen Fassade zum Canal Grande wurde bereits im Jahre 1679 fertiggestellt, aber mit dem Tod des Architekten Baldassare Longhena in 1682 blieb der Palast unvollendet. Die Familie Pesaro beauftragte anschließend Gian Antonio Gaspari mit seiner Fertigstellung. Der Bau wurde 1719 beendet und behielt die ursprüngliche Formgestaltung im Wesentlichen bei. Prachtvoll und massig, gleichzeitig aber harmonisch und geordnet, wurde der Palast ständig erweitert und über lange Jahre hinweg auch mit einer immens wertvollen Innenausstattung bereichert. Im Hof sind einige dekorative Fresken und Deckenölgemälde erhalten geblieben, die von Meistern wie Bambini, Pittoni, Crosato, Trevisani, Busaferro stammen; darunter gab es auch eine Deckengemälde von Giovanni Batttista Tiepolo mit Zefira und Flora, das 1935 in die Ca' Rezzonico (Museum des 18. Jahrhunderts) übertragen wurde.

Aus den Archiven geht der unbeschreibliche Wert der Sammlungen der Familie Pesaro hervor, die Werke von Meistern wie Vivarini, Carpaccio, Bellini, Giorgione, Tiziano, Tintoretto und weiterer berühmter venezianischer Maler des 17. und 18. Jahrhunderts beinhalten. Dieser riesige Besitz verstreute sich bis 1830 fast vollständig, als schließlich der letzte Pesaro an einer Auktion in London den größeren Teil der Sammlung verkaufte. Nach dem Niedergang der Pesaro ging der Palast an die Familie Gradenigo und anschließend an die armenischen Mechitaristen, die ihn als Internat nutzten. Die Familie Bevilacqua erstand den Palast und Fürstin Felicita Bevilacqua La Masa vermachte ihn der Stadt Venedig mit der Auflage dort einen Ort für moderne Kunst zu schaffen. 

Information:
Öffnungszeit: vom 1. April bis zum 31. Oktober von 10:00 bis 18:00 (Kasse von 10:00 bis 17:00 geöffnet) / Vom 1. November bis zum 31. März von 10:00 bis 17:00 (Kasse von 10:00 bis 16:00 geöffnet)
Geschlossen: am 25. Dezember und 1. Januar
Eintrittskarten: Venezia Unica City Pass ADULT, JUNIOR / Passierschein in die Museen

nach oben


Das Glas-Museum

Fondamenta Giustinian 8, 30121 Murano

 

Das Museum ist im Palazzo Giustiniani unterbracht. Die Sammlungen sind in chronologischer Reihenfolge ausgestellt und gehen von römischen Exponaten aus dem 1. bis 3. Jahrhundert n.Chr  in der Abteilung für Archäologie bis zu historischen Objekten aus Muranoglas vom 15. Jahrhundert bis heute. Das Glas-Museum wurde 1861 gegründet; nach dem Niedergang der Republik von San Marco im Jahre 1797 und in den darauffolgenden Jahren der Fremdherrschaft begann eine der schwierigsten Perioden in der langen Geschichte des Muranoglases. Erst Antonio Colleoni (1811-1855), damaliger Bürgermeister der Insel Murano, und Abt Vincenzo Zanetti (1824-1883), Kenner und Verehrer des Kunstglases von Murano, trieben in der Stadverwaltung die Schaffung eines Archives voran, in dem alle verfügbaren Dokumente zur Geschichte der Glaskunst und der Insel Murano als Zeitzeugen zusammengetragen werden sollten.

Das Museum befindet sich im ehemalige Sitz der Bischöfe von Torcello. Die gotischen Blumenornamente der ursprünglichen aristokratische Residenz sind im Säulenkapitell im Atrium und in den Fassadenfenstern zum Hof zu erkennen.

Die Sammlungen im Erdgeschoss sind in chronologischer Reihenfolge geordnet und umfassen römische Exponate aus dem 1. bis 3. Jahrhundert n.Chr. in der archäologischen Abteilung (Mezzanine), und weltbekannte Meisterwerke (15. bis 20. Jahrhundert)  in der größten historischen Sammlung an Muranoglas.

Information:
Öffnungszeit: vom 1. April bis zum 31. Oktober von 10:00 bis 18:00 (Kasse von 10:00 bis 17:30 geöffnet) / Vom 1. November bis zum 31. März von 10:00 bis 17:00 (Kasse von 10:00 bis 16:30 geöffnet)
Geschlossen: am 25. Dezember, 1. Januar und 1. Mai
Eintrittskarten: Venezia Unica City Pass ADULT, JUNIOR / Passierschein in die Museen / Museen der Inseln

nach oben


Das Spitzenwerk-Museum

Galuppi-Platz 187, 30142 Burano

 

Die Ausstellung, die sich im Erdgeschoss des Museums befindet und über zweihundert seltene und wertvolle Exponate zählt, zeigt die Entwicklung der Spitzenwerkkunst in Venedig, vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. Seit 1995 gehört das Museum zu den Öffentlichen Museen Venedigs. Es bietet heute nicht nur die Ausstellung von wertvollen Nadelspitzenobjekten, sondern es gibt hier auch die Möglichkeit am Vormittag, die verschiedenen Methoden der Herstellung und Verarbeitung der echten Burano-Spitzen live zu erleben und den Spitzenstickerinnen bei der Arbeit zuzusehen. Das historische Archiv mit seiner umfangreichen historisch-künstlichen Dokumentation (Zeichnungen, Fotos und weitere ikonografische Zeugnisse)  ist für Forscher zugänglich und stellt eine der wichtigsten philologischen Quellen in diesem Bereich.

Information:
Öffnungszeit: vom 1. April bis zum 31. Oktober von 10:00 bis 18:00 (Kasse von 10:00 bis 17:30 geöffnet) / Vom 1. November bis zum 31. März von 10:00 bis 17:00 (Kasse von 10:00 bis 16:30 geöffnet)
Geschlossen: am 25. Dezember, 1. Januar und 1. Mai
Eintrittskarten: Venezia Unica City Pass ADULT, JUNIOR / Eintrittskarte in die Museen / Museen der Inseln

nach oben


Naturhistorisches Museum

Santa Croce 1730, 30135 Venedig

 

Das Museum ist im Türkischen Fontego, am Canal Grande untergebracht. Es ist eine wichtige wissenschaftliche Einrichtung, die neben der Verwaltung von verschiedenen Sammlungen und einer bedeutenden Bibliothek, auch das Monitoring und die wissenschaftlichen Erhebungen in der venezianischen Lagune durchführt. Nach den komplexen Restaurierungssarbeiten des Gebäudes und seiner Sammlungen ist das Museum mit den neuen Expositionsräumen im Erdgeschoss, dem gepflegent Garten und seinen elf Ausstellungshallen im ersten Stock zu einem Modell für moderne Museumskultur geworden. 

Information:
Öffnungszeit: vom 1. April bis zum 31. Oktober von 10:00 bis 18:00 (Kasse von 10:00 bis 17:00 geöffnet) / Vom 1. November bis zum 31. März von 10:00 bis 17:00 (Kasse von 10:00 bis 16:00 geöffnet)
Geschlossen: am 25. Dezember, 1. Januar und 1. Mai
Eintrittskarten: Venezia Unica City Pass ADULT, JUNIOR / Eintrittskarte in die Museen

nach oben


Der Uhrturm

San-Marco Platz, 30124 Venedig

 

Eines der originellsten Bauten der venezianischen Architektur aus der frühen Renaissance. Der Maurenturm ist eine der bekanntesten baukünstlerischen Sehenswürdigkeiten von Venedig: wie ein Triumphbogen erhebt er sich über der Haupthandelsstrasse der Stadt, der altertümlichen Galanterie. Er ist ein Element, das zugleich die Verbindungen zwischen verschiedenen Teilen des architektonischen Komplexes des Markus Platzes und verschiedenen städtischen Funktionalgebäuden (die Hauptquartiere der Behörden der politischen und religiösen Macht, Vertretungs- und Handelsbauten) unterbricht und vereint. Das Museum ist das Gesicht der Stadt zum Meer und steht im Zentrum des Architekturensembles. Der Turm mit seiner großen Astronomischen Uhr ist ein Meisterwerk der Technologie und Technik, ein Element der Darstellung von Venedig und ein Symbol, seit über fünfhundert Jahren, für Geschichte, Vergänglichkeit und den permanenten Lauf der Zeit.

Information:
Öffnungszeit: BESICHTIGUNG AUF ITALIENISCH Jeden Tag um 12 und 16 Uhr – BESICHTIGUNG AUF ENGLISCH: von Montag bis Mittwoch: um 10 Uhr und 11 Uhr / von Donnerstag bis Sonntag: um 14 Uhr und 15 Uhr – BESICHTIGUNG AUF FRANZÖSISCH von Montag bis Mittwoch: um 14 Uhr und 15 Uhr / von Donnerstag bis Sonntag: um 10 Uhr und 11 Uhr 
Geschlossen: am 25. Dezember und 1. Januar
Eintrittskarten: Eintritt nur nach Reservierung und in Begleitung von Museumsführern möglich.
Ermäßigter Eintritt zum Museum mit dem Venezia Unica City Pass ADULT, JUNIOR, SAN MARCO / Museen am Markus Platz / Eintrittskarte in die Museen

nach oben


Fortuny-Museum

San-Marco 3958, 30124 Venedig

 

Das Museum befindet sich im gotischen Palast Pesaro degli Orfei am Campo San Beneto. Hier befand sich das Atelier von Mariano Fortuny (1871-1949): umfangreiche Arbeiten zu Fotografie, Malerei, Theatermalerei, Bühnenbildnerei, Stofftechniken und vieles mehr. Das Museum verwaltet die originale Einrichtung und die gesamten Sammlungen, die die Besucher auf vier Stockwerken von außergewöhnlicher Schönheit besichtigen können. Interessante Wechselausstellungen die Aufschluss über den einzigartigen Geist von Mariano Fortuny und sein eklektisches Verhältnis zu Forschung und seine Experimentierfreude geben. 

Information:
Öffnungszeit: Bitte kontrollieren Sie die Öffnungszeiten bei Wechselausstellungen. 
Eintrittskarten: Ermäßigter Eintritt zum Museum mit dem Venezia Unica City Pass ADULT, JUNIOR / Eintrittskarte in die Museen


Wir empfehlen...

  • arrivare a Venezia

    TEATRO LA FENICE

    Geführte Besichtigung durch eine erfahrene Person, die Ihnen die Geschichte des Theaters und dessen Wiederaufbaus erzählt.

     

    WEITER LESEN

  • WILLY RONIS. Photographs 1934-1998

    From 6 September 2018 to 6 January 2019, "Casa dei Tre Oci" in Venice pays tribute to the great French photographer Willy Ronis (1910-2009) Buy your ticket now!

    READ MORE 

  • CA' FOSCARI

    Eine Sonderführung durch die renommiertesten Säle von Ca' Foscari und Ca' Dolfin: Ca' Foscari Tour

     

    WEITER LESEN

  • PEGGY GUGGENHEIM COLLECTION

    Die Collection ist eines der bedeutendsten Museen für europäische und amerikanische Kunst des 20. Jahrhunderts in Italien

     

    WEITER LESEN